K i n d e r g a r t e n

Der Waldorfkindergarten Schönau befindet sich mit drei Gruppen im "Kastell", inmitten des schönen Parkgeländes der Rudolf Steiner Landschule Schönau.

Der Waldorfkindergarten Bad Vöslau befindet sich in der Bahngasse 1-3, Zufahrt und Zugang über den Parkplatz.


Waldorfkindergarten


Die Kindergärtnerinnen betreuen die Kinder im Sinne der Waldorfpädagogik: Entwicklung, Wachstum, Reife brauchen Zeit und Rhythmus. Da sich das Kind in den ersten sieben Lebensjahren alle Sinneseindrücke "einverleibt" - und alle Erlebnisse kommen über die Sinne -, sind im Waldorfkin­der­garten die Räume, die Spielsachen und alles, was die Kinder umgibt, so gestaltet, dass sich das Kind gesund entwickeln kann. Der stark rhythmisierte Tages-, Wochen- und Jahresablauf im Wal­dorf­kindergarten gibt dem kleinen Kind Vertrauen, Sicherheit, Wärme und Geborgenheit und unterstützt es in seiner Entwicklung. Die Betreuungszeit im Wal­dorf­kindergarten ist Montag bis Donnerstag von 7.30 – 15.00 Uhr, Freitag von 7.30 - 14.00 Uhr.


3. Kindergartengruppe im Waldorfkindergarten Schönau


„...Manches von dem, was wir uns(...)vorgenommen haben, ist uns gelungen, einiges noch zu erfüllen. Ganz fertig wird unser Kindergarten wahrscheinlich nie werden. Und das ist gut so. Denn die Möglichkeit zum Um – oder Neugestalten möchten wir uns gerne erhalten...“ Andrea Datzreiter, Festschrift zum 10jährigen Jubiläum der Rudolf Steiner Landschule Schönau, Juli 2001.
Nun, zwölf Jahre später, ausgehend von der Situation einer übervollen Kindergarten-Gruppe der Großen und der Perspektive in Zukunft Wartelisten anlegen zu müssen – Kindern und Eltern die Aufnahme nicht ermöglichen zu können – ergriff Andrea den Impuls eine weitere Kindergarten-Gruppe zu gründen.
Mit großem Unternehmergeist gestaltete sich diese Initiative innerhalb von wenigen Monaten zur konkreten Realisierung. Ein Wagnis, denn die Räumlichkeiten mussten innerhalb der Sommerferienwochen von ehemals normalen Wohnräumen in Kindergartenräume umgewandelt werden. - Neue Anschlüsse für die Küche, Kindertoiletten, eine Wand musste entfernt werden, zum Teil neue Böden verlegt, die Wände verputzt und ausgemalt, Leitungen und sonstige Anschlüsse neu verlegt,...uvm.
Über den Sommer waren Jugendliche des SCI ( Service Civil International ) wie jedes Jahr, im Rahmen eines workcamps, mit ihrer helfenden Tatkraft im ganzen Schulgelände tätig. Und diesen Sommer auch besonders im Castell für die neue Kindergarten-Gruppe. Ohne die Hilfe dieser jungen Hände wäre vieles nicht zu schaffen gewesen. Aber auch manche Väter packten tüchtig mit an.
Zwei Wochen vor Schulbeginn war die gröbste Arbeit getan.
Andrea und Ingrid, "unsere" Kindergarten-Tanten in der nun 3. Gruppe, waren ab sofort täglich von in der Früh bis abends tätig und viele Mütter, Väter und KollegInnen unterstützten sie so gut wie möglich. Da wurden die besorgten Möbel zusammen gebaut, die Küche verfliest und die Küchenmöbel montiert, die Wände lasiert, die Fenster geputzt, die Vorhangstangen befestigt und die Vorhänge aufgehängt, die Böden eingeölt, die Garderobe gebaut, das Treppengelände gestaltet – mitten darunter und darüber, oder draußen im Garten, spielten die Kinder miteinander – und zu guter Letzt bekamen all die schönen, von vielen Familien und KollegInnen gespendeten Spielsachen ihren Platz.Es ist gar nicht möglich all die vielen kleinen Arbeiten, die noch anfielen, aufzuzählen. Eines ist klar – ohne die verantwortungstragende Initiativkraft Weniger und die Mithilfe Vieler wäre die Realisierung in dieser kurzen Zeit nicht möglich gewesen.
Nun dürfen unsere Kinder diese Räume mit ihrer Spiel- und Fantasiefreude verlebendigen und die ersten Feste, die diese Räume durchleuchten und durchwärmen werden, sind : das Michaelsfest und das Erntedankfest. - In unserer neuen Gemeinschaft nehmen wir die Früchte unserer Taten mit dankbarem Herzen entgegen!
Doris Benedek
  nach oben