Olympiade




 

 

 

 

 

 

 



20 Jahre Waldorfolympiade


Feiern Sie mit uns am Samstag 2.6.2018 ab 8.00 Uhr in der Rudolf Steiner Landschule Schönau
Marathonlauf, Ringen, Speerwurf, Wagenrennen, Staffellauf, Diskuswurf, Hochsprung, Dashlauf.
3 Tage gemeinsam zelten, essen, trainieren & Gemeinschaft über Ländergrenzen hinweg erleben. So leben die alten Griechen im Unterricht der 5. Klassen wieder auf.
Waldorfolympiade im Geiste des alten Griechenlands!
Dabei sein ist alles. Rückblick Olympiade 1999-2008

Einladung 20.Olympiade


Zum Olympiadebericht


Details

Olympisches Feuer
Jährlich im Mai treffen sich ca. 300 elf- bis zwölfjährige SchülerInnen aus Österreich,Ungarn, Kroatien, Slowakei und Italien... in der Rudolf Steiner Landschule in Schönau a.d. Triesting um in acht klassischen olympischen Disziplinen Ihr Können zu erproben.
Die Waldorf Schulwelt hat ein gemeinsames geistiges Tragge­rüst, gemeinsame Werte und Inhalte, dazu gehört zum Beispiel die von Rudolf Steiner gegebene Menschenkunde, sozusagen die Entwicklungspsychologie der Heranwachsenden. Diese wird von den Lehrern studiert und dann intuitiv angewandt. Weiters der täglich zu Unterrichtsbeginn auf der ganzen Welt gesprochene Morgenspruch (hier wird die ganze äussere und innere Welt an­gesprochen) in allen Waldorfschulklassen. Die Waldorfschule ist eine irdische und eine geistige Schule.


  nach oben

Seit einigen Jahren kamen die Olympischen Spiele dazu

Olympisches Feuer Ob in Europa, in den USA, Kanada... oder eben in Schönau: Viele Waldorfschulen eines bestimmten geografischen Raumes tun sich zusammen und organisieren eine Olympiade für Ihre 5.Klassen, Jahr für Jahr.
Dabei treffen sich SchülerInnen der fünften Klassen für 3 Tage und erüben die Disziplinen : LAUFEN, RINGEN, SPEERWURF, WAGENRENNEN, STAFFELLAUF, DIKSKUSWURF, HOCHSPRUNG und DASHLAUF, wobei auch jeder Disziplin eine jeweilige Bedeutung und Wirkung zukommt. Aus jeder Schulklasse kommen 2-3 Kinder die in eine von 10 Polis (Athen, Sparta, Korinth, Delphi...) eingeteilt werden. Diese Stadtstaaten kämpfen dann gegeneinander, nicht die Schulen. Genial.
  nach oben

Was wird bewertet

Die Leistungen wie Schnelligkeit, Weite, Stärke sind sichtbar und wichtig. Ebenso wichtig sind das individuelle Bemühuen und die Schönheit und das Maß der Bewegung, z. B. ein Lauf oder Speerwurf. Und dann kommt noch dazu der gemeinsame Zusammenhalt, das gemeinsame Erringen der Ziele innerhalb der Stadtstaaten.
  nach oben

Warum sind die olympischen Spiele so wichtig und gut für die Kinder

Weil sie in der 5. Klasse genau die richtigen, altersgemäßen Entwicklungsimpulse anregen, die jetzt anstehen. Die Kinder befinden sich in der 5. Klasse im sozusagen griechischen Alter. In der Griechischen Epoche - sorgsam vom Klassenlehrer gehalten - erfahren sie vieles aus der griechischen Antike, die ja auch eine Grundlage unserer Europäischen Kultur- und Zivilisations-Entwicklung darstellt.
Genau so wie die alten Griechen befinden sich die Fünftklässler im Übergang von einem mehr mystisch-bildhaften Empfinden und Denken (die Erzählung des Homer von Troja und Odysseus) zu einem bewussten und rational reflektierenden Betrachten der Welt und des Menschen (z. B. Philosophie eines Aristoteles und Erste Demokratie). Oder anders gesagt: die letzte, reife und reiche Phase der Kindheit findet jetzt statt, bevor in der Pupertät die Kinderwelt völlig umgekrempelt wird und verschwindet.
Viele griechische Inhalte lernen die Kinder jetzt kennen, aber auch die Stimmung, die Freude am Licht und am eigenen Vermögen und am künstlerischen Darstellen des Lebens.
Ebenso wie die Griechen spüren die Fünftklässler, dass die göttliche Welt sie nicht mehr trägt, sie vielmehr allmählich in die Eigenverantwortung entlassen werden - bis sie dann in der 6. Klasse im Bekanntwerden mit Rom mehr das irdische - gesetzliche, die Kausalität, das rechtlich-soziale ergreifen werden, und in anderen Fächern natürlich genauso.
Alle diese genannten Dinge leben auf in den Vorbereitungen und an den Tagen der olympischen Spiele. Die Kinder haben sich im Unterricht intensiv vorbereitet: griechischen Mythologie und frühe Geschichte, Gedichte und Hexameter, auch auf griechisch. Ebenso der Musik-, Zeichen-, sowie der Handarbeits­unterricht ist in dieser Zeit griechischen Themen gewidmet. Da werden Chitons, die Kleidung für den Festtag selbst gestaltet, ebenso die Fahne, es wird getanzt, gesungen, geflötet rezitiert, uvm...
Für 3 Tage zelten die SchülerInnen mit Ihren LehrerInnen und BetreuerInnen bei jedem Wetter auf dem Schönauer Schulgelände. Jede Klasse bringt auch einen kulturellen Beitrag mit für den bunten griechischen Abend (z. B. griechisches Essen) am Vorabende der Wettkämpfe.
  nach oben

Der Wettkampf
Olympiade Urkunden
Zum Wettkampf säumen viele aufgeregte und stolze Eltern das Olympia-Gelände und bestaunen die Feierlichkeiten und hoffen mit Ihren Kinderathleten und beklatschen redliches Bemühen: z. B. bekommen auch gerade die nicht so schnellen Läufer oft den lautesten Applaus!
Nicht Rekorde zählen oder ein Wettkampf zwischen Schulen, sondern die Anstrengung und das Erlebnis des friedlichen internationalen Wettkampfes und der gegenseitigen Verständi­gung.
Alle Olympioniken erhalten schlussendlich nach eifrigem und frohgemuten Einsatz Ihre Anerkennung: Die Polis-Leiter und Sportlehrer loben die Kinder und ihre gelungen Taten. Und jeder hat solche, man muss nur genau hinsehen. Dazu erhält jedes Kind zum Abschluß eine Medaille, Erinnerungsurkunden und ein T-Shirt.
So wird jedes Kind in seinem individuellen Bemühen erkannt und gewürdigt und motiviert. Eben "typisch" Waldorfpädagogik.
  nach oben